Montag, 21. Dezember 2009

Auf dem Weg nach Hause

Hunderte, tausende Male werde ich wohl den Weg in meine neue Wohnung gehen. Ob später noch jemand daran denkt, wie es jetzt, wir schreiben Dezember 2009, ausgesehen hat?

Nach dem Weg über die weihnachtlich geschmückte Piazza erreiche ich die Minervasuiten(R). In der Lounge mit ihren großen Rundbögen und der markanten Kappendecke treffe ich noch ein paar Nachbarn und schaue kurz die Post durch...



Ab und zu werde ich wohl mit schwerem Gepäck auch den Aufzug benutzen, doch ansonsten führt vom EG ins 1. OG eine einzelne Treppe, die mittlerweile sogar schon montiert wurde und begehbar ist. Vor kurzem konnte man hier noch im alten Treppenhaus bis ganz nach oben gehen.



Auch der Korridor vor meiner Wohnung besitzt so eine herrliche preußische Kappendecke, und rechts ist auch gleich die Tür zu meinem neuen Domizil. Die Tür wird natürlich nicht so breit wie man hier vermuten könnte, sondern etwas vorgesetzt entsteht eine kleine Diele bzw. Garderobe, bevor dann 5 Stufen auf die Wohn-Ebene führen.



Die Stufen sind bereits fertig, ebenso wie die Zwischendecke zum 2. Obergeschoss, welches ca. 3/4 der unteren Wohnfläche bereit stellt und somit einen Lufraum lässt. Auch die großen offenen Balkontüren sind schon sichtbar ... nur die Kappendecke der Wohnung unter mir sollte aus nachbarschaftlichen Gründen noch geschlossen werden...



Links neben der Treppe entstehen die beiden langen Arbeitsflächen der offenen Küche, rechts finden sich später ein kleiner Hauswirtschaftsraum sowie ein WC.

Schauen wir mal, wie mein Nachhauseweg sich in den nächsten Wochen und Monaten verändert!

Sonntag, 20. Dezember 2009

Wintereinbruch und "rauchende" Schornsteine

Manche Dinge sind eigentlich voraus zu sehen, überraschen aber dennoch, wenn man sie sieht. Und so geht es zur Zeit wohl vielen Spaziergängern und Passanten, wenn sie die nun wieder "rauchenden" Schornsteine der Alten Mälzerei sehen.



"Rauchen" tun sie zwar nicht, sondern dampfen, aber sie senden doch ein eindeutiges Signal: In der Mälzerei wird es wohnlich! Die Heizung läuft mittlerweile und beheizt die beinahe fertig gestellten Wohnungen in den Hesperidenhöfen(R) und Floratürmen(R).

Sind sie nicht schön geworden, die alten Gemäuer von Roesicke?

Wie seht sich die Fassaden des 1. und 2. Bauteils verändert haben, sieht man ganz gut bei einer kleinen Runde um die Mälzerei und im direkten Vergleich z.B. mit dem letzten Bauteil, den Pomonagärten(R).



Hier steht alles noch bevor, was in den Hesperidenhöfen(R) (hinten zu sehen) bereits fertig ist. Aber die Fenster bzw. Gartentüren sind schon geöffnet - und nächsten Winter sieht es auch hier ganz anders aus, versprochen!



Ein paar kleine Überraschungen hält die Alte Mälzerei jedes Mal wieder bereit. Einfach mal genau hinschauen! Hier steht doch tatsächlich noch schwach erkennbar "Spritzenhaus" an dieser Tür der späteren Orangerie!

Sonntag, 15. November 2009

An der Orangerie

Die Sonne hat es heute gut mit uns Pankowern gemeint, und so war es eine gute Gelegenheit, sich neben den Routineaufgaben einmal wieder einem Teil der Mälzerei zu widmen. Heute mal die zukünftige Orangerie.

Seit dem Richtfest im September gelangt man zur Orangerie schon sehr stilecht durch die nun geöffneten Bögen über eine kleine Freitreppe. Hier wird bekanntlich später ein kleiner Brunnen zwischen Stauden plätschern...



Etwas von Baustoffen umzingelt, zeigt sich die Orangerie, in der früher Stallungen und ein kleines Spritzenhaus untergebracht waren, noch weitestgehend unverändert. Am Ende wird sie jedoch noch um 1/2 Etage aufgestockt und vor allem endlich mit einem neuen Dach versehen.



Außen sind an einigen Toren noch Reste der alten Anschriften wie z.B. "Spritzenhaus" zu sehen. Ansonsten hat hier aber schon mächtig der Zahn der Zeit genagt. Überall knackt und tropft es, trotzdem ist die einstige und hoffentlich auch zukünftige Schönheit zu erahnen.



Übrigens: Hier wird in den kommenden Tagen das Gelände noch um ca. 80 Zentimeter abgesenkt, so dass die angrenzenden Wohnungen nicht im Souterrain liegen. Ich bin gespannt, wie man das mit den Eingängen der Orangerie optisch gelungen verbindet.

Aber bis durch diese Tür Kübel mit Orangenpflanzen geschleppt werden, vergehen wohl noch etliche Monate...

Dienstag, 3. November 2009

Relikte der Mälzerei aus den Darren

Gerade eben konnte man im Dachgeschoss des Darrenhauses noch die über 100 Jahre alten Maschinen begutachten, jetzt stehen sie schon unten auf der Piazza bzw. hinter der Orangerie und zeigen sich in alter Schönheit in der Herbstsonne:



Herr Lerch war beim Abtransport der Maschinen persönlich dabei.

Alle Maschinen werden vom Landesdenkmalamt begutachtet und finden später in den Außenanlagen der rekonstruierten Mälzerei ihren Platz. Beschriftet geben Sie Auskunft, wozu sie einst in diesem imposanten Gebäude dienten.

Drinnen sieht es dagegen teilweise immer noch sehr wüst und karg aus - nur 2 Säulen stehen einsam da und warten auf ihr weiteres Schicksal.



Ich dachte schon öfter, in der kommenden Woche wären sie dann mal weg, aber irgend etwas scheint man mit ihnen vorzuhaben. Blumenständer in der späteren Wohnung? Abtransport und Aufstellung irgendwo draußen in den Gärten? Trophäe für die Bauarbeiter? Man darf gespannt bleiben!

Ein Blick nach oben zeigt an dieser Stelle dagegen: Hier muss dringend ein neues Dach her!

Flughafen Tegel: Schließung am 29. Oktober 2011

Gute Nachrichten für uns zukünftige Bewohner der Mälzerei und natürlich alle anderen Pankower auch! Wie die "Märkische Allgemeine" heute berichtet, sollen die Flughäfen Tegel und Schönefeld "alt" binnen einer Nacht in den neuen Flughafen "BBI" umziehen.

Dafür wurde die Nacht vom 29. auf den 30. Oktober 2011 festgelegt. Ein Weiterbetrieb von Tegel parallel zum neuen BBI wäre höchst kosten- und personalintensiv und soll somit vermieden werden.

Heute ist übrigens um 14 Uhr Richtfest am neuen BBI. Grund für uns anzustoßen!

> Link zum Artikel in der Märkischen Allgemeinen

Sonntag, 4. Oktober 2009

Nackte Tatsachen

Viel wird man später in den Wohnungen von der Schönheit der Alten Mälzerei sehen können. Preußische Kappendecken, alte Tore und Bögen oder auch das alte, freigelegte Mauerwerk. In den Galeriewohnungen in den Darren (und somit auch bei mir) könnte es dann so aussehen:


(Visualisierung Suite 1.02/1.03 (C)Terraplan)

Am Ende kann man sich bei jeder Wand entscheiden zwischen verputzt, weiß geschlämmt und eben vollkommen nackt gelassen und versiegelt. Vor einigen Wochen wurden die verschiedenen Varianten schon einmal an einer Wand in den Hesperidenhöfen(R) getestet:



Bleibt abzuwarten, was bei mir in der Darre nach dem Strahlen mit Quartzsand zum Vorschein kommt und wie man mit den Wänden erste Akzente setzen kann...

Samstag, 3. Oktober 2009

Herbstsonne über den Dächern von Pankow

Heute geht es mal hoch hinaus ins 5. Obergeschoss. Über das alte Treppenhaus, welches vielleicht auch nur noch wenige Tage steht, geht es Etage für Etage durch das Darrengebäude.



Seit einigen Tagen wird es ab dem 4. OG wieder heller, denn ein Teil des alten Daches ist bereits abgetragen und wird denkmalgerecht neu hergestellt. Aber vorübergehend ist es hier oben etwas luftiger...



Und selbst an diesem kühlen Oktobertag ist es hier oben durch die wenige Sonne gut auszuhalten. Vor dem Darrenschornstein entsteht ein Kaminzimmer mit Panoramafenster zur 35 Quadratmeter großen Dachterrasse auf der ich gerade stehe.



Und auch das Wasser kann man nun umweltgerecht durch die Sonne erwärmen lassen... :-)



Nebenan gibt es dann noch einen schönen Hobbyraum:

Donnerstag, 10. September 2009

Sonnige Ausblicke von oben

Heute gibts mal ein paar spätsommerliche, sonnige Ausblicke von oben. Aus den Wohnungen in den Hesperidenhöfen(R) hat man einen wunderbaren Ausblick über die Piazza, die anderen Bauteile und sieht sogar den Turm des Pankower Rathauses.

Nur ein paar Schönwetterwölkchen sind am Himmel über den Darren zu sehen:



Sehr schön zu sehen ist auch der Durchbruch, der später zum Folly (Säulengang) wird. Und von hier oben sieht der "Klotz" der einmal zu den Pomonagärten(R) wird, mit seinen herauswachsenden Birken noch sehr unberührt aus.



Dagegen wirkt es hier um mich herum schon fast wohnlich. Gut, wir haben ja auch Richtfest gefeiert. Nette Dachterrasse übrigens!

Freitag, 4. September 2009

Erfolgreiches, sonniges Richtfest

Es ist (an)gerichtet!
Nachdem es schon den halben Tag geregnet hatte, brach pünktlich kurz vor Beginn des Richtfests der Himmel auf und die Sonne schien! Terraplan-Geschäftsführer Rossnagel machte dies in seiner Ansprache auch zum Zeichen für die ganze Mälzerei und deren Umbau.

Danach wurde viel und gut gefeiert, und über dem ersten Bauabschnitt zeigte der Richtkranz in der Sonne deutlich, dass es hier voran geht!





Mehr Fotos von der Feier selbst gibt es auf der Flickr-Seite von Terraplan bzw. im Blog von Herrn Lerch.

Donnerstag, 3. September 2009

Kleines Vorher-Nachher aus den Floratürmen(R)

Heute habe ich einmal eine kleine Expedition in die späteren Floratürme(R) unternommen. Besonders imposant sind hier die... na ja, nennen wir sie Wohnzimmer: die Kuppeln der alten Darren. Mit bis zu 12 Fenstern pro Raum werden sie hier ein wohl einzigartiges Wohnerlebnis bieten.

Aktueller Zustand:


Der Rohbau ist im Prinzip fertig, die Fenster sind geöffnet, das alte Mauerwerk ist sandgestrahlt. Die Steine in der Mitte sind "Vorrat" zum Ausbessern des Mauerwerks. Denn dieses kann der spätere Bewohner ja auch unverputzt lassen, um den alten Charme der Mälzerei auch in der eigenen Wohnung zu bewahren.

Weiß geschlämmt könnte die Wohnung später dann so aussehen:

(Visualisierung: (C) Terraplan)

Aber auch eine Etage höher wird es wohl interessante Grundrisse geben, und ich bin gespannt, wie später der Schornstein in eine Wohnung integriert wird:

Donnerstag, 20. August 2009

Außen und oben

Die ersten Hüllen sind gefallen! Der erste Bauabschnitt zeigt sich nun wieder beinahe komplett unverhüllt, und neben den vielen schönen Fenstern fallen auch gleich die ersten schon montierten Balkone auf, von denen später die Bewohner auf die Piazza mit ihren Zitruspflanzen schauen werden...





Dagegen zeigt sich das Darrengebäude - zumindest in den oberen Geschossen - noch komplett unverändert. Hier wird es wohl in den nächsten Tagen losgehen. Innen wurden schon alte Klinkerwände per Quarzsand wieder zu neuem Glanz erweckt, nun werden wohl bald auch hier Fenster aufgebrochen und die Fassade gestaltet.



Und auch ganz oben gibt es noch ein paar letzte Eindrücke von der im Wortsinne "Alten" Mälzerei. Hier steckt noch ein ordentlicher Brocken Arbeit drin, müssen doch die Schornsteine komplett saniert und wieder in den originalen Zustand gebracht werden. Aber die Vorstellung, hier irgendwann auf einer Dachterasse über den Dächern Pankows zu sitzen, hat etwas. Die Wohnung ist sogar noch zu haben...

Mittwoch, 19. August 2009

Durch!

Und dann war es auch schon so weit! Die einst vereinten Gebäudeteile sind getrennt! Bis auf ein paar Mauerreste ist der Durchbruch für den späteren Säulengang zur Piazza vollbracht. Jetzt in Gedanken nur noch ein paar Obstbäume, Hainbuchenhecken und Balkons in der Abendsonne dazudenken...

Sonntag, 9. August 2009

Das Richtfest naht!

Es ist soweit! Das Richtfest wird vorbereitet und wird am 3.9. ab 15 Uhr stattfinden. Wer dabei sein möchte, kann sich unter http://www.pomonagaerten.de/ anmelden.

Bis dahin arbeiten alle Kräfte Hand in Hand, um noch viel zu schaffen. Die Piazza ist schon fast ein richtiger Platz, Balkons liegen zur Aufhängung bereit, Bauteile von Fahrstühlen finden sich aller Orten, hier geht es voran!



Während im Bauteil 1 viel entsteht, wird andernorts noch abgerissen: Beim Betrachten dieses Fotos ist der Durchbruch schon wieder eine Etage weiter. So werden die beiden Gebäudeteile getrennt, und nur die stützenden Säulen bleiben als Säulengang hinauf zur Piazza stehen.

Die Sonne an die keiner glaubt

Nun scheint es nur noch eine Frage von Tagen zu sein, bis auch der letzte Winkel der Alten Mälzerei an den neuen Besitzer gebracht ist, und interessanterweise sind einige als "zu dunkel" abgetane Wohnungen übrig, die dies nun wahrlich nicht sind. Zeit, an einem heißen Sommertag mal nach dem Rechten zu schauen:

Und schon von weitem erstrahlt das stolze Darrengebäude der späteren Minervasuiten(R) in gleißendem Sonnenlicht. Die großen Torbögen führen später durch Stauden und an einem Brunnen vorbei auf die Piazza hoch. Hier hinten wird sich ein kleiner Weg durch die zu den Erdgeschosswohnungen gehörenden Gärtchen schlängeln, während man in diesen zum Frühstück in der Sonne sitzt.



Und auch innen, in den späteren großen Galeriewohnungen, schönstes Morgenlicht! Hier werden später alle Fenster zu bodentiefen Türen, die in den Garten hinaus führen.



Drüben in den späteren Pomonagärten(R) scheint dagegen etwas später die tief stehende Abendsonne in die alten, staubigen Gemäuer. Selbst die kleinen, noch nicht aufgebrochenen Fensteröffnungen lassen hier viel Licht herein. Wie mag es hier erst später hell und freundlich sein?



Aber es geht auch noch kleiner: Im Dachboden, der demnächst ein komplett neues Dach bekommt, reicht schon eine kleine Fensterluke um das ganze Geschoss zu erleuchten.



Von fehlender Sonne hier also keine Spur. Im Gegenteil. Irgendwie ist sie immer und überall. Mal schauen, wie man sich bei den immer heißer werdenden Berliner Sommern am Ende wieder vor ihr mit Markisen, Schirmen usw. verkriecht, nachdem man sie sich herbeigesehnt hat...

Samstag, 8. August 2009

Baufortschritt im 1. Bauabschnitt

In den Hesperidenhöfen(R) erkennt man die Etagen nicht wieder! Fenster sind eingesetzt, durch bodentiefe, verglaste Balkontüren schaut man in die großen Lichthöfe, Aufzüge entstehen, und schon bald werden die Rundgänge durch die Etagen zu einem Irrgarten, da überall die Wände gestellt werden.

Herr Lerch nimmt uns auf ein paar Meter mit in die Hesperidenhöfe(R):

Montag, 3. August 2009

Erster Blick in die neuen Räume

Und dann war es soweit. Auf allen Vieren ging es durch eine nunmehr offene Luke in meine neuen Räume. Die letzte Mittagssonne brachte trotz noch fehlender großer Fensteröffnungen etwas Licht ins Dunkel, und ich konnte ein erstes Gefühl für die Ausmaße bekommen, die mich hier nächstes Jahr erwarten...



Wenn alles gut geht, wird es hier so oder ähnlich aussehen:



Zur Zeit noch nicht so richtig vorstellbar, oder? :-)

Dienstag, 28. Juli 2009

Die "Gute Seele der Mälzerei"

"Rainer Lerch: Nachbar, Ansprechpartner, Kollege und die gute Seele der Mälzerei gibt ab sofort Kurzberichte und Fotomaterial zu den Baufortschritten der Mälzerei." heißt es auf http://blog.markenimmobilie.de/.

In der Tat trifft man Herrn Lerch eigentlich zu jeder Tages- und Nachtzeit auf der Baustelle, und fast immer hat er auch seine Digitalkamera im Anschlag. Ca. 1x pro Woche gibt's jetzt in seinem eigenen Blog Neuigkeiten aus "erster Hand".

Montag, 20. Juli 2009

Es spukt in der Mälzerei

Zumindest habe ich am Sonntag in der Nachmittagsruhe in den Pomonagärten(R) diesen Geist entdeckt. Nachts sollte man die Räume wohl besser meiden...

Sonntag, 19. Juli 2009

Sonniger Nachmittag im Darrengebäude

Ein schöner sonniger Tag in der Mälzerei! Die schon tiefer stehende Nachmittagssonne beleuchtet eindrucksvoll die Wohnungen auf der Westseite der späteren Minervasuiten(R) im alten Darrengebäude.



Draußen auf den Fluren finden sich letzte Relikte aus dem Mälzereibetrieb. Alles was "aufhebenswert" ist, wird bzw. wurde schon abtransportiert. Was noch herumliegt, war so schwer, dass man auf die Umsetzung des Krans wartet. So wird diese Welle noch einige Tage diesen Flur zieren.



Währenddessen schaut es unten in der späteren "Lounge" aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Der vorhandene Boden wurde entfernt, die Höhen zwischen Lounge, Flur und Erdgeschoss-Galeriewohnungen wurden angeglichen.

Sonntag, 12. Juli 2009

Letzte Blicke zurück...

Die Tage der "Alten Mälzerei" sind gezählt, und zwar in dem Sinne, dass es nicht mehr viele unveränderte Blicke gibt. Überall wird abgerissen, gebaut, sandgestrahlt, geräumt und verändert. Aber einige wenige Ecken sind mit etwas fotografischem Geschick noch komplett unverändert fotografierbar.



So zum Beispiel dieser schöne Blick auf das Tennengebäude, später ein Teil der Minervasuiten(R).

Oder die Ecke der späteren Pomonagärten(R) vorn an der Neuen Schönholzer Straße:

Sonntag, 5. Juli 2009

Kirchenfenster

Jetzt, wo alle Etagen per Treppe erreichbar sind, wird es Zeit, alle Veränderungen der letzten Tage und Wochen zu besichtigen. Am auffälligsten sind die vielen neuen und vergrößerten Fensteröffnungen...



Nette Vorstellung, wie hier später die Abendsonne von der Piazza hereinscheint und man den Blick über die Dächer Pankows genießen kann.

Donnerstag, 2. Juli 2009

Jetzt gehts hoch hinaus

Jetzt ist es soweit: Im ersten Bauabschnitt sind nun alle Geschosse bequem mit Treppen zu erreichen. Zeit, um auch mal einen Blick in die oberen Geschosse zu werfen:



Hier wurde bereits das Mauerwerk gestrahlt und ausgebessert, Fenster wurden geöffnet und durch das noch offene Dach scheint die Abendsonne herein. Mitte Juli beginnt hier der Innenausbau bzw. Trockenbau!

Lesen Sie auch:

Videos aus der Alten Mälzerei

Loading...

Hinweis:

Alle auf diesen Seiten veröffentlichten Fotos und Texte sind, wenn nicht anders angegeben, (C) Daniel Prusseit, 13187 Berlin. Verwendung dieser Materialien nur mit ausdrücklicher Genehmigung.